Samstag, 30. Juni 2012

Dritte Schreibepoche (1. Teil)

Vorige Schreibepoche siehe hier

Nach einer kleinen Formenzeichen-Woche begann unsere dritte Buchstaben-Einführungs-Epoche.

Wieder haben wir uns erst einmal in Ruhe alle bereits gelernten Buchstaben angesehen. Das gemeinsame Betrachten der eigenen Epochenhefte ist jedes Mal ein kleines Fest. "oh, schau mal, das ist mir besonders gut gelungen." "Das M kann ich jetzt schon viel schöner schreiben." "Der Hintergrund ist besonders schön." "Mit einem Rahmen sieht das Bild besser aus."...


Dann durften die Kinder die bereits bekannten Buchstaben an die Tafel schreiben. Immer haben die anderen die Aufgabe zu beobachten, ob sie den Buchstaben genau so schreiben. 
- ist die Schreibrichtung richtig?
- hat der Buchstabe die richtige Form?
- hat sich vielleicht ein Spiegelschrift Buchstabe eingeschlichen?
Alle Kinder der Klasse schreiben gern an der Tafel. Oft kommen aber pro Tag nur 3 Kinder an die Reihe. Die anderen wissen dann, dass auch sie nicht übersehen werden.

Nun weiter in unserer Buchstabengeschichte:

K - der Kristall
kurze Stichpunkte zur Geschichte:
- Toni wandert mit dem Vater auf einen Berg
- der Weg ist weit, denn sie wollen zur Quelle ihres Baches wandern
- Wanderung ausführlich beschrieben, mit Rast,...
- an der Quelle angekommen übernachten die beiden so gar dort (sie hatten ihre Schlafsäcke dabei)
- am nächsten Tag macht der Vater Toni auf einen recht unscheinbaren Stein aufmerksam
- Toni soll den Stein mitnehmen
- nach der Rückkehr wandern Vater und Sohn bis ins Dorf hinunter
- dort gehen sie in eine Edelsteinschleiferei
- Toni lässt den Stein aufbrechen ( -> Druse)
- Toni ist ganz begeistert von den vielen Edelsteinen im Laden
- vor allem der großes Kristall im Schaufenster gefällt ihm gut, wie der funkelt!




Ein K-Schatzkästchen:
(auch sich selbst korrigieren ist eine wichtige Qualität)



Einige Kinder waren so begeistert von der Schilderung des kleinen Edelsteinladens, dass sich mich baten, noch weitere besondere Steine ins Heft malen zu dürfen, so wie diesen wunderschönen Turmalin:


QU - Die Quelle:
In der Kristallgeschichte kam die Quelle ja bereits vor. Nun malten die Kinder die Quelle ins Heft:



Ein QU-Schatzkästchen:


und das Wort QUELLE können wir auch schon ins Heft schreiben:


Manchmal sitzen an der Quelle auch Frösche und geben ein munteres Quak-Konzert. Als Hausaufgabe
malten die Kinder Frösche ins Heft und schrieben die quakende Froschmusik dazu:


Tonis Großmutter wohnt mit im Haus von Tonis Familie. So kann Toni die Großmutter immer besuchen. Heute ging es der Großmutter so gut, dass sie sich endlich einmal wieder ans Spinnrad setzen konnte. Toni versuchte das Spinnen auch. Aber das war ganz schön schwer. Mal wurde der Faden zu dick, mal wurde er zu dünn und dann riss er auch. Aber Toni konnte der Großmutter trotzdem helfen.
ER nahm sich die zwei Kardierbürsten und bereitete die Wolle zum Spinnen vor. (Die Kinder kannten dies aus dem Handarbeitsunterricht.) Toni wünscht sich selbstgestrickte blaue Strümpfe. Bei manchen Kindern sind diese jetzt mit auf dem Blatt. 

Und wir schrieben:



R - das Spinnrad
Die Großmutter und Toni am Spinnrad:


Ein R-Schatzkästchen:

Kommentare:

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Ich lese so gerne hier, ich hoffe immer, dass bei unserm Kind irgendwann auch das gefunden wird was heute noch dämmert....
Leider ist sein Schulweg von Anfang an so schief gelaufen. Nun hat er "zu" gemacht. Leider haben wir auch nicht die Möglichkeit ihn nach Deinen Lehren in eine Schule schicken zu können. Nichts da in der Nähe!
Elisabeth

Nula hat gesagt…

Liebe Elisabeth,
ich habe dir eine Mail geschickt.

Liebe Grüße
Nula

Kommentar veröffentlichen