Montag, 20. Januar 2014

Schöpfungsgeschichte



Vor Weihnachten erzählte ich der Klasse aus der Schöpfungsgeschichte. Zu Beginn der Epoche war zum ersten Mal der Jahreszeitentisch ganz leer. Nur ein violettes Samttuch lag darauf.
Nachdem ich vom ersten Schöpfungstag erzählt hatte und der Anfang der Schöpfungsgeschichte auch auf hebräisch gesprochen war,  stellte ich ein Licht dazu. Nach dem zweiten Schöpfungstag kaḿen dann zwei blaue Tücher dazu, nach dem dritten Tag erdfarbene Tücher und Pflanzen. Nach dem ich vom vierten Schöpfungstag erzählt hatte, befestigte ich über dem Jahreszeitentisch die sieben Planetenzeichen. So wuchs der Jahreszeitentisch immer mehr entsprechend des Fortschreitens des Epoche. (Leider habe ich vergessen, ein Foto zu machen.)

Zusätzlich zum Erzählteil lauschten wir den besonderen Klängen, die entstehen, wenn Instrumente aus der Werkstatt von Manfred Bleffert erklingen. Unser Musiklehrer ließ für die Kinder sehr eindrücklich die sieben Schöpfungstage zum Klangerlebnis werden, an dem sie sich auch selbst musizierend beteiligen konnten. 

Außerdem gestalteten wir ein besonderes Epochenheft im Din A3 Format. Jeder Schöpfungstag wurde künstlerisch umgesetzt. Dazu schrieben die Kinder zu jedem Tag einen kleinen Text. Außerdem malten sie die hebräische Worte "jehi or wa jehi or" von der Tafel ab. 

1. Schöpfungstag


Und Gott sprach:
Es werde Licht!
Und es ward Licht.
Und Gott nannte das Licht Tag,
und die Finsternis nannte er Nacht.


Technik:
Wasserfarben nass in nass 
violett und goldgelb,
das Rot hat sich bei diesem Bild
selbst abgesetzt

***
2. Schöpfungstag
Gott sprach:

Und Gott sprach:
Es werde ein Gewölbe zwischen den Wassern, 
das da scheide Wasser von Wasser.
Und Gott nannte das Gewölbe Himmel.

Technik:
Wasserfarben nass in nass
preußischblau
durch weiter Wasser aufgehellt

***

Leider vergessen 
zu fotografieren. :-(

3. Schöpfungstag



Und Gott sprach:
Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel 
an besonderem Orte,
dass man das Trockene sehe.
Und Gott nannte das Trockene Erde, und 
die Sammlung des Wassers nannte er Meer.

Und Gott sprach: 
Die Erde lasse junges Grün wachsen. 

Technik:
Wachsblöckchen auf Aquarellpapier 
Blatt mit grünem 
Wachsblöckchen angemalt,
dann gesammelt Blätter untergelegt
und mit dunklerem Wachsblöckchen übergemalt

***
4. Schöpfungstag

Und Gott sprach:
Es werden Lichter am Himmelsgewölbe sein, 
die da scheiden Tag und Nacht 
und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre.

Technik:
goldener Wachsstift
auf dunkelblauen Fotokarton

***

5. Schöpfungstag
Und Gott sprach:
Es wimmle das Wasser von lebendigem Getier,
und Vögel sollen fliegen auf Erden 
unter dem Himmelsgewölbe.

Technik:
 Wasserfarben nass in nass,
 für die Wassertiere wurde die Farbe
mit dem Pinsel oder Läppchen 
wieder herausgesaugt

***
6. Schöpfungstag
6. Schöpfungstag
Und Gott sprach:
Das Erde bringe hervor lebendiges Getier, 
jedes nach seiner Art.

Und Gott sprach:
Lasset uns Menschen machen, 
ein Bild, das uns gleich sei.
Sie sollen herrschen über die ganze Erde.

Technik:
Blattgröße Din A4,
sonst ist es für die Kinder zu anstrengend
Blatt mit bunten Wachsfarben anmalen,
dann alles mit dunkelviolett überdecken,
anschließend Tier und den Menschen 
mit einem Holzstäbchen herauskratzen

***
7. Schöpfungstag
Gott sah alles an, was er gemacht hatte, 
und siehe es war sehr gut.
Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn,
weil er an ihm ruhte von all seinen Werken,
die Gott geschaffen und gemacht hatte.

 Technik:
Kreide auf dunkelblauem Fotokarton

***
In der Vorbereitung auf die Epoche las ich von R. Steiner "Die Geheimnisse der biblischen Schöpfungsgeschichte" und von Gerad Klockenbring "Genesis". Außerdem natürlich das Alte Testament sowie von Micha Josef BinGorion "Die Sagen der Juden". Als Grundlage für den Erzählteil diente mir das Buch von Iris Johanson. Anregungen zum Unterricht fand ich in einer alten Erziehungkunst von 1960.



Kommentare:

Eva hat gesagt…

Malst Du erst und heftest dann die Blätter zusammen, oder ist das Heft schon fertig geheftet und Du malst dann rein?

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Danke fürs zeigen. Wunderschön.
Ich mag die Bilder. Jedes wird immer anders und eigen!
Zur Schöpfungsgeschichte passen sie so gut.
liebe Grüsse
Elisabeth

Nula hat gesagt…

Liebe Eva,

ich schreibe zu den Heften mal demnächst etwas ausführlicher etwas.

Liebe Grüße
Nula

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Das war wieder eine wunderbare Reise mit dir, liebe Nula! Herzlich Ghislana

Katharina hat gesagt…

Liebe Nula,
was für eine wunderschöne Idee! Ich hoffe, ich erinnere ich in zwei Jahren daran! Seitdem ich meine eigene Klasse habe, habe ich oft bei dir geblättert: Dein Blog ist so eine Schatzkiste... Hab vielen Dank für die Arbeit, die du dir damit machst!
Viele liebe Grüße
Katharina

CCETSI hat gesagt…

Wie schön!!
Und ich freue mich, dass du bald mehr über die Hefte berichten wirst.

Eva hat gesagt…

Danke, Nula, wir benutzen die von Mercurius meistens. Normale Schulhefte gibt es in Amerika gar nicht.

Katharina hat gesagt…

Liebe Nula,
ich überlege, in der nächsten Formenzeichen-Epoche die Formen auf DIN A3-Blättern malen zu lassen... Die Blätter würde ich dann irgendwie zu einem Heft binden wollen. Wie sind deine Hefte gebunden? Auf den Bildern sieht es ähnlich aus wie eine Spiralbindung...
Liebe Grüße
Katharina

CCETSI hat gesagt…

Liebe Nula, wir haben heute mit der biblischen-Geschichte-Epoche begonnen und da dieser Beitrag hier von dir mich sehr inspiriert hat, setze ich auf meinem Blogbeitrag einen Link. Ist das für dich in Ordnung?

Nula hat gesagt…

Gern!

Liebe Grüße
Nula

CCETSI hat gesagt…

Super, danke!

Liebe Grüsse

Anonym hat gesagt…

Liebe Nula,
Stehe kurz vor der Epoche. Deine Ideen sind prima. Kannst du vielleicht noch ein bisschen mehr zu der Arbeit mit den Bleffert- Instrumenten schreiben. Welches habt ihr wann benutzt. Das wäre ganz toll. Sie passen wunderbar zum Thema.
Grüße
Anja

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Danke, dass ich hier lesen darf!
Ich staune ....
liebe Grüsse
Elisabeth

Kommentar veröffentlichen